ABI 2000 - Laberecke
  Hier konntet ihr euch über Gott und die Welt und das Abi und noch viel mehr unterhalten
 
 
Andrea
19.11.2006
 Amen
Schön, dass es dieses Forum gibt!!! So wie es ist!!!
Andrea
19.11.2006
 Mal was anderes
@alle: Wie geht\'s Euch eigentlich? Treffen wir uns wieder irgendwie vor Weihnachten? Dann können wir unsere \"Gerüchte\" auch mal wieder direkt austauschen *lach* (sorry, konnte mir den Seitenhieb nicht ersparen, SCHERZ!!!)!

Muss ja nix offizielles sein, aber den 23. halte ich mir mittlerweile schon fast automatisch frei...

tpx
19.11.2006
 
hallo tanne, Du hast ja selber nicht die courage! Du heisst doch mit richtigem namen garnicht tanne! die initialien weisen hin auf meine identität. das ist ein redaktionskürzel und sollte keine nebelkerze sein.
Stefan
20.11.2006
 
"Du solltest Deinen Ton vielleicht mal überdenken bevor Du Aussagen wie diese "... ein ganz mieser stil ist in einem öffentlichen forum rumzuspekulieren und irgendwelchen tratsch zu verbreiten. ts,ts,ts. ekelhaft." in die Welt rufst. Die Information könnte immerhin einem Kirchenblatt oder einem anderen öffentlichen Medium entstammen oder mit der betreffenden Person abgesprochen sein."

- "Gehört in der Stadt". Mehr muss ich dazu nicht sagen. Falls du das in den falschen Hals bekommen hast: Es geht nicht um die Hochzeiten, sondern darum das hier sachen, die man "in der Stadt gehört hat" ins Forum schreibt. Und das ist ekelhaft & ein ganz mieser stil. Da nehm ich nicht ein buchstabe zurück. Der Eintrag war dazu noch anonym.... da brauch ich nix überdenken.
Stefan
20.11.2006
 Ich bitte zur Abstimmung ;-)
Dank Alexs Idee hab jetzt nochmal in unser Kirchenblatt geschaut ;-) Und nehme alles zurück. Da gibt es doch tatsächlich folgende Kategorien: "Heirat", "Geschieden", "Schwangerschaft", "Abgetrieben", "Tratsch", "Gerüchte", "Gehört in der Stadt", "Verschuldet", "Konvertiert". Ich bin dafür das hier im Forum auch so einzurichten ;-). Postings sollten anonym geschrieben, aber mit vollem Namen des Betroffenen sein und nur Informationen die aus ersten Hand, d.h. "aus der Stadt" kommen sollten aufgenommen werden. Man wir werden Spaß haben ;-). Ich bitte um Abstimmung: Dafür oder Dagegen.

P.S. Cool wären auch kompromitierende Fotos wie studiVZ.
tpx
20.11.2006
 
Du hast Deinen Humor nicht verloren, stefan, und alle spannungen mit Deinem unverwechselbarem charme hinweggefegt. Da erkennt man den weltgewandten geschäftsmann! das postskriptum habe ich aber leider nicht verstanden.
Andrea
20.11.2006
 
Get a room
Yvonne Luksch
23.11.2006
 Wir armen Betroffenen ;o)
Ich denke es ist jetzt mal an der Zeit, dass auch ich als "Betroffener" endlich mal meine Meinung zum Besten geben kann! Mein Mann *gg* und ich haben uns sehr über die Glückwünsche gefreut, die aus unserem alten Jahrgang kamen (besonders von Basti)! Ich finde es auch keinesfalls schlimm, dass uns auf diesem Weg gratuliert wurde!
Ich für meinen Teil hoffe, dass das Forum so erhalten bleibt! So ist das nunmal in der heutigen Zeit!
Tobi
25.11.2006
 "So ist das nunmal in der heutigen Zeit!"
Hallo miteinander,

hm, eigentlich müsste ich diesen Beitrag gleich in drei Threads gleichzeitig posten, betrifft: "Das Studiverzeichnis", "Verheiratete Paare" und "mysw.org" nämlich absolut gleichermaßen - ich denke, diese Themen überlappen sich ziemlich. Ich schreibe allerdings hier, weil ich diese Worte als Ergänzung zu meinem Post oben auffassen möchte - und hier vielleicht noch ein wenig Klarstellung für notwendig halte.

1) Was ich in dieser Deutlichkeit nicht geschrieben habe: Ich halte die hier eingestellten Gerüchte *zunächst* für ziemlich harmlos, ebenso aber auch ihre Aufführung hier für überflüssig. Sie sind m. E. allesamt auf den ersten Blick nicht ehrenrührig, so dass ich mich nicht dazu entschließen konnte, sie in meiner Funktion als Administrator zu zensieren - d. h. konkret: zu löschen. (Dazu gleich noch ein paar Worte.) Vielmehr hielt ich es für durchaus adäquat, durch ihr bewusstes "So-stehen-lassen" eine kleine Diskussion darüber in Ganz zu bringen, ob und in welcher Form diese Beiträge hier wie auch an anderen Orten im Internet ihren Platz haben sollen. Zu diesem neuerlichen Beitrag hat mich mehr oder weniger dann derjenige von dir, Yvonne, bewegt, da er m. E. unbeabsichtigt ziemlich zentrale Punkte anschneidet, nämlich die Frage nach dem potentiellen 'Schaden' für "Betroffene" und diejenige nach der 'Üblichkeit' der Publikation solcher 'Gerüchte', 'Halbwahrheiten' etc. "in der heutigen Zeit". Darauf auch zielte ehrlich gesagt meine Wendung vom "Scheinproblem" 'Gerücht im Internet' oben ab - in der Tat betrachte ich die ganze Geschichte nämlich selbst gar nicht mal so als 'Scheinproblem' - das sollte mehr eine provokante These zur Diskussion darstellen...

2) Zum Punkt 'Schaden' für die Betroffenen:
Ich behaupte, jener ist redlicherweise nicht sicher feststellbar. Vgl. dazu etwa einen (leider nur halbdurchdachten) Artikel in der "Wirtschaftswoche": http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/buildww/id/127/id/228570/artpage/0/ An dieser Stelle argumentativ nur so viel: Das "Gedächtnis" des Internets ist potentiell unendlich; die so positiv geschätzte leichte Abrufbarkeit der gespeicherten Informationen hat definitiv auch negative Seiten, von denen man um der vielen Vorteile willen aber nicht besonders gerne hört. Bestimmt hat jedeR von euch ihren/seinen Namen schon mal bei Google eingegeben - eine ganz hilfreiche Maßnahme um festzustellen, an welche Informationen von euch man innerhalb weniger *Sekundenbruchteile* gelangen kann - für Anderes, Privateres braucht man mit ein wenig Übung vielleicht ein paar Minuten mehr... Es obliegt euch selbst festzustellen, was davon in - sagen wir - fünfzehn, zwanzig Jahren so noch abzurufen sein sollte...

3) Zum Punkt "Üblichkeit":
Das ist m. E. das eigentliche Problem an der ganzen Geschichte: Unser individuelles Verhältnis zur informationellen Selbstbestimmung hat sich innerhalb der wenigen WWW-Jahre ziemlich fundamental geändert. Man muss sich in Erinnerung rufen, um welch 'unverfängliche' persönliche Informationen es bei der berüchtigten Volkszählung 1983 gehen sollte im Vergleich zu denjenigen, die wir etwa durch unser heutiges Konsum- (Stichwort: Payback) gekoppelt mit unserem "Netzwerk"-Verhalten (im weitesten Sinne) vermeintlich 'pragmatischerweise' preisgeben. Sehr zynisch könnte man behaupten, dass wieder einmal in der Geschichte der Menschheit die technologische Entwicklung der technologischen Mündigkeit jener vorauseilt.
Bestes Beispiel sind (von Payback und Co. sowie geheimdienstlichen Aktivitäten wie "Echelon" mal abgesehen, von denen zwar jenseits von Gerüchten wenig gesichert ist, für die der gesunde Menschenverstand jedoch zumindest die Existenz annehmen kann) jene "Networking"-Web2.0-Plattformen wie xing.com (ehemals openBC), facebook.com, sowie im Kleinen: studivz.net (als dt. noch-inoffzieller Ableger von facebook) und beispielsweise auch - nach allem, was du uns dazu mitgeteilt hast, Stefan - mysw.org. "Networking" ist natürlich gerade schwer "in", und im Kern von "Networking" steckt die öffentliche Preisgabe persönlicher Informationen (Freundes-, Bekannten- Businesspartnerkreis, Freizeitaktivitäten, politische Überzeugungen etc.) - ohne diese Informationen funktioniert das ganze schlicht und ergreifend nicht. Und ferner handelt es sich hier sozusagen um eine "economy of scale": je mehr Informationen bereitgestellt werden, desto besser funktioniert das Gesamtsystem. Aber moment - wieso schreibe ich oben "öffentliche Preisgabe"? Es gelten doch der 'strenge dt. Datenschutz' sowie noch 'tausendmal strengere' Bestimmungen der jeweiligen Seitenbetreiber, so dass man ganz individuell bestimmen kann, welche Informationen wem im "Netzwerk" zur Verfügung stehen sollen? Dazu zwei Thesen: Erstens die Wiederholung des eben gesagten: Es geht zentral um eure Informationen. Wenn keiner von euch sie preisgeben würde, funktionierten diese Seiten schlicht und ergreifend nicht. Zweitens: Die "Sicherheit" solcher Datenbestände ist immer von relativer Natur - wer in den letzten Wochen die Diskussion um die teils eklatanten Sicherheitsmängel des Studiverzeichnisses verfolgt hat, weiß wovon ich spreche. "Gefahr" droht der Datensicherheit in solchen "Netzwerken" dabei von ganz verschiedener Seite: Crackern von innerhalb und außerhalb des "Netzes", staatlicher "Terrorbekämpfung" (wer braucht noch Rasterfahndung, wenn er/sie unmittelbar den gesamten Freundes- und Bekanntenkreis eines potentiellen 'Schläfers' serviert bekommt), zielgruppeninteressierten Werbepartnern, Softwarefehlern etc. Wer als technisch einigermaßen versierter Seitenbetreiber vor diesem Hintergrund (noch) behauptet, dass die Daten in seinem Netzwerk aber ganz besonders sicher aufgehoben seien, begeht m. E. einen bewussten Täuschungsversuch.
Hiermit mag auch meine Haltung erklärbar sein, die Laberecke in ihrer gänzlich öffentlichen und potentiell anonymen Form beizubehalten: Meine Hoffnung besteht schlicht darin, dass im Falle eines öffentlichen Forums eher zweimal überlegt wird, welche Informationen dort zu lesen sein sollen. "Interne" Bereiche täuschen - sehr zugespitzt gesagt - eine Sicherheit vor, die es so eben nicht gibt. Irgendwo habe ich vor längerer Zeit mal zum Thema Datenschutz im Internet den Satz gelesen, dass man dort nur diejenige Information veröffentlichen sollte, die man so prinzipiell auch an vergleichbaren '(semi-)öffentlichen Orten' publizieren würde - zugespitzt: Würdet ihr die Bilder eurer letzten Party guten Gewissens auch am Schwarzen Brett eurer Fakultät aufhängen? (Wer zum streng passwort-'geschützten' elektronischen Schwarzen Brett seiner Wahl ein Passwort benötigt, erhält dieses beispielsweise bei bugmenot.com...)

Selbstverständlich gilt hier wie im übrigen Leben die Regel, dass man da und dort auch einen gewissen Pragmatismus zeigen muss (sonst müssten wir diese Abiseite ja sofort schließen ;-), ein wenig Mißtrauen und der Versuch, sich als 'gläserner Mensch' zumindest ein wenig 'Opazität' zu bewahren (um im Bild zu bleiben), können m. E. aber nicht schaden.

Viele Grüße ins "Netz",

Tobi
Stefan
25.11.2006
 Frohe Ostern.
Hallo an Alle,

ich werde nicht so lange wie Tobi schreiben, aber ein paar Sachen möchte ich doch noch einwerfen. Das mit der "Scheindiskussion" habe ich sehr wohl zur Kenntnis genommen aber ich wollte mich dazu zunächst nicht äußern (es hat mich aber schon etwas verwirrt). Ich denke Du Tobi machst einen Denkfehler. Hätte Ste**a selbst hier in das Forum geschrieben, dann hätte ich nichts dazu gesagt. Aber das ein anonymer Dritter über Ste**a und Freund ziemlich persönliche Sachen schreibt ist ein absolutes Unding (das hat nämlich drei Aspekte 1. Anonymität des Schreibers, der sich noch immer nicht geoutet hat 2. Sehr Persönliche Informationen die uns alle überhaupt nix angehen 3. Der/Die betroffenen wissen möglicherweise überhaupt nichts davon Forums-Gegenstand zu sein). Und ich für meinen Teil würde auch ganz gern selber drüber entscheiden, was hier oder sonstwo im Netz über mich steht. Und in einem Social-Network kann ich das. Bei manchen kann man seine Privatsphäre auch einstellen ;-). Und StudiVZ ist ja wohl ein ziemlicher Kindergarten bei dem 80% der Profilinhalte einfach nur lustig und inhaltslos sind. Dementsprechend, so wenig ich StudiVZ und alles drumherum (Jamba, Nazi, Facebook-Clon, private Messages sind öffentlich, private Bilder auch, usw. usw. ...) auch mag, ist die Aufregung über die persönlichden Daten dort doch etwas übertrieben - es gibt sie in StudiVZ bis auf die Fotos nämlich nicht + jeder ist für das Einstellen seiner Privatsphäre und für die Inhalte selbst verantwortlich. Wenn sich eine junge Studentin in der Gruppe "Sex ist nur dreckig, wenn er richtig gemacht wird" öffentlich outet mal ganz gerne anonymen schnellen Sex in dreckigen Hotels zu haben. Tja, dann brauch diejenige sich auch nicht mehr drüber wundern, wenn sies in zwei Jahren schwer hat einen Job in einer Kanzlei zu bekommen - von den Sprüchen an der Uni mal abgesehen ;-). Aber eines halte ich immer noch für falsch: Das hier anonym über Dritte geschrieben werden kann. Davon kann man mich auch nicht abbringen.

In diesem Sinne ein frohes Ostern.

Stefan
Stefan
25.11.2006
 Ich lese selber nicht richtig...
... und mir wurde grade geflüstert, dass sich der anonyme wohl als Alex rausgestellt hat. Du-in-der-Stadt-hörer-du ;-)
Tobi
25.11.2006
 
Hallo Stefan,

diesmal wirds auch kürzer, ich verspreche es:

1) Deine persönlich motivierte Hochachtung für "Social-Networks" in allen Ehren, aber dein Argument, dass man dort ja die "Privatsphäre einstellen" könne, glaube ich oben eben bereits widerlegt zu haben. Die öffentlichen-nichtöffentlichen Bilder im StudiVZ sind nur ein besonders krasser Fall dieser vermeintlichen Sicherheit. Alle Daten solcher Seiten liegen prinzipiell in elektronisch wunderbar aufbereiteter Form vor und harren damit ihrer Verwendung durch Unbefugte - das Interesse dafür besteht durchaus! Und ich behaupte(te), dass sich der 'Mehrwert', den diese Networks für ihre Mitglieder generieren sollen, gerade eben darauf stützt, dass dort tendenziell immer mehr genuin 'Privates' veröffentlicht wird. Man könnte dies als "Dammbruch" bezeichnen...

2) Natürlich hast du damit recht, dass es einen Unterschied macht, wer die entsprechende Information "ins Netz" bringt. Und freilich kann ich a(lex)nonyme Poster *hier* durch Zugangsrestriktionen an ihrer Tätigkeit hindern - nur machen sie dann ggf. ohne Umstände (und noch nicht einmal mit bösem Willen) irgendwo anders weiter. Wenn du so willst, geht es mir schlicht ums Prinzip: Du möchtest die Datensammlung entanonymisieren und in einen geschützten Bereich verlagert sehen - ich halte die dadurch entstehende "Sicherheit" für trügerisch. Woher weiß ich als "StudiVZ-Totalverweigerer" was dort ggf. indirekt über mich behauptet und evtl. gar 'gegen mich' verwertet wird?
Mein Anliegen lautet also: Vermeidung der elektronischen Verfügbarmachung solcher persönlichen Information. Selbstverständlich kann ich alle obenstehenden Beiträge löschen (auf Anfrage der Betroffenen würde ich dies ohne Umschweife auch sofort tun) bzw. die entsprechenden Namen anonymisieren - die Inhalte sind damit leider, entgegen Alex' Absicht, nicht aus der Welt zu kriegen (sprich: aus dem Google-Cache ;-). Da jene aber wohl keinen Straftatbestand darstellen, hilft m. E. in Zukunft nur Mündigkeit.

Tobi
Stefan
25.11.2006
 Da ist was dran
1.) "prinzipiell" - alles was in elektronischer Form da ist, liegt prinzipiell zur Verwendung für unbefugte rum. Ich erinnere mich da gerne an ein paar PCs, die wir bei Ebay gekauft haben und deren HDD nur formatiert waren ;-) und jeder PC der im Internet hängt ist potentiell (und auch recht leicht) angreifbar. Und nat. ist es der User-genereated-Content, der die sache interessant macht - aber z.B. bei xing und linkedin sind es ja eben keine privaten daten. Insofern ist da immer jeder für sich selbst verantwortlich und irgendwelche privaten Bilder lädt man halt auch nicht in studiVZ hoch. Und letztlich: lieber die daten bei mir (mysw.org), als bei studiVZ ;-)

2.) da ist was dran. nur wie sollte sich jemand bei dir melden, der unter umständen davon gar nix weiss? Zitat: "Woher weiß ich als "StudiVZ-Totalverweigerer" was dort ggf. indirekt über mich behauptet und evtl. gar 'gegen mich' verwertet wird? "
Oleg
26.11.2006
 
Nicht insoweit zum Thema als das es um Datenschutz geht:
Wer glaubt, Kontrolle über seine Daten zu haben, liegt meiner Meinung nach in allen Fällen falsch. Das ist ungefähr so utopisch wie ein nicht-angreifbarer Rechner.
Nur mal ein paar Dinge:
1.) Wer von Euch benutzt keine Cookies oder kontrolliert zumindest deren Inhalt?
2.) Wer schützt sich gegen Web-Bugs?
3.) Wer benutzt nicht eBay, Amazon oder doch zumindest Google?
4.) Wer verschlüsselt seine E-Mails?
5.) Wer benutzt Anonymisierungsservices wie TOR oder A.NON?

Wohl die allerwenigsten können all diese Fragen mit "ich" beantworten - vermutlich wissen die meisten nicht mal mit was für einem Fachchinesisch ich hier um mich schmeiße. Wer sich genauer darüber informieren will, dem lege ich z.B. die aktuelle Ausgabe der c't ans Herz, wo es einen sehr interessanten Artikel zum Thema Datenschutz im Internet gibt.
Die Schreckensversion des gläsernen Menschen ist leider schon längst Realität geworden, wobei ich nicht weiß, ob ich es erschreckender finde, wie gläsern ich selbst bin oder wie wenig sich die meisten Menschen dieser Gläsernheit bewusst sind.

Letztlich muss ich zugeben: Auch diese Seite hält sich nicht an die deutsche Gesetzgebung bzgl. des Datenschutzes. Denn im Log des HTTP-Servers werden (noch) die IP-Adressen der Seitenbesucher gespeichert, was zum Betrieb der Seite technisch nicht notwendig ist und so dem Fernmeldegesetz zuwider läuft. Unglücklicherweise dürfte das bei weit über 99% aller Seiten im Internet der Fall sein, aber Datenschutz wird eben immer kleiner geschrieben.
Tobi
26.11.2006
 
Hallo nochmal,

danke für deine ergänzenden Ausführungen Oleg. Du hast natürlich mit dem, was du geschrieben hast, hundertprozentig recht. Mir ging es ja allerdings unter der Überschrift "Pragmatismus" darum, dass man über diese vermeintlich 'notwendigen Übel' (Cookies, Benutzung von datensammelnden Suchmaschinen etc.) hinaus eben möglichst nicht noch selbst dazu beitragen sollte, den Datenschutz weiter zu durchlöchern, in dem man bereitwillig elektronisch auswertbare Informationen über sich (und hier vor allem andere) aktiv 'ins Netz' stellt. Denn ich glaube, ein *wenig* Einflussmöglichkeiten auf das eigene "gläserne Dasein" hat man schon noch.

Zur IP-Adressenspeicherung auf dieser Seite: Habe ich bei meinem zweiten Post hier auch überlegt zu erwähnen. Hier haben wir es meiner Meinung nach schlicht mit dem oben bereits erwähnten Phänomen zu tun, dass die 'menschheitliche' (hier: rechtliche) Entwicklung hinter der technologischen zurückbleibt: Konkret: Ich würde diese Datensammlung liebend gern unterlassen (aus besagten Datenschutzgründen) - wenn ich als Seitenbetreiber nicht für die hier eingestellten Inhalte vollständig haften müsste (vgl. dazu das sog. "Heise-Urteil", http://www.heise.de/newsticker/meldung/66982).
Leider aber läuft hier die rechtliche Entwicklung auch insgesamt eher in Bahnen, die die Datensammlung in Zukunft insgesamt eher noch ausweiten werden - doch dies ist ein anderes Kapitel...

Nachdenklich,
Tobi
Stefan
26.11.2006
 Wer ist denn seit Ende 2001 in die USA geflogen?
Die wissen von mir und von Millionen anderen so ziemlich alles, inklusive Kreditkarte, Foto und Fingerprint. Da sind die paar Infos in StudiVZ z.B. welche Musik ich höre eigentlich lächerlich ;-) Trotzdem müssen wir denen hier nicht nacheifern....
Tobi
26.11.2006
 Guten Morgen :-)
Aber dafür muss man doch gar nicht die Mühe eines Fluges in (oder über) die USA auf sich nehmen - SWIFT macht's komfortabel etwa vom heimischen PC aus möglich:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/74633

Hmmm, jetzt sind wir irgendwie thematisch von verheirateten Pärchen zu finanziellen Transaktionen gelangt. Woran mal wieder deutlich wird, was für ein umfassendes Thema Datenschutz darstellt...

Tobi
Oleg
26.11.2006
 
Hallo Tobi,

Du hast natürlich recht, dass man durchaus ein wenig Einflussmöglichkeiten hat - sonst bräuchte man die Thematik ja nicht zu diskutieren, sondern könnte es einfach hinnehmen. Genauso wenig wie Firewalls etc. unsinnig sind - auch wenn sie keine absolute Sicherheit bieten - sind auch Anonymisierungsdienste, Kontrolle über die eigenen Daten, die man im Netz hinterlässt usw. durchaus sinnvoll, nur ist es eben so gut wie unmöglich vollständige Übersicht darüber zu behalten, wer welche Daten von einem hat.
Es geht mir nur stets darum, meine Mitmenschen darauf aufmerksam zu machen - ob sie dann entsprechende Maßnahmen ergreifen, ist ihre Sache.

Zu den IPs:
Da hast Du natürlich recht, aber ich meinte in erster Linie gar nicht die, die explizit für die Laberecke gespeichert werden, sondern eigentlich die, die im Log des Apaches auftauchen. Die könnte - und sollte man eigentlich - anonymisieren lassen. Werde mich auch die Tage darum kümmern.
Stefan
26.11.2006
 Wenn wir schon dabei sind:
http://www.blogbar.de/archiv/2006/11/23/studivz-700-stalker-und-der-datenschutz/
ICH
6.12.2006
 ErSieEs
sollten das alle mal anschaun, da seht ihr wie so anonyme Foreneinträge über schwangerschaften enden können:

http://www.bigfatass.de/bfa/wp-content/uploads/2006/12/Anzeige2.jpg

<< Jüngere anzeigen | | Ältere anzeigen >>

ZURÜCK zur Themenliste






 
N E W S
G A L E R I E
L A B E R E C K E
I N T E R N A
L I N K S

 

 

 

NEWS GALERIE LABERECKE INTERNA LINKS